2185.3 Katahdin

Es ist vollbracht, wir stehen auf Katahdin. Geiles Gefühl hier oben zu sein. So richtig hab ich es allerdings noch nicht realisiert, dass die Reise nun zu Ende ist.

image

Alle weiteren Infos gibt es dann zu Hause, wenn ich nicht mehr auf App und Smartphone angewiesen bin.

Advertisements

Das wars – Ich geb auf

Ich hab keinen Bock mehr. Geht mir nur noch auf den Sack. Gibt es etwas entwürdigerendes als das hier?

Und damit meine ich nicht den Trail. Der wird natürlich zu Ende gelaufen. Sind ja nur noch 220 Meilen.

Ich meine diese beschissene WordPress-App. Diese Ausgeburt der Hölle. Unzuverlässig, unpraktisch und unbrauchbar. Hat mir jetzt beim Hochladen zum x-ten Male einen Artikel zerstört. Und damit ist alles weg. Alle Gedanken, die ich mir tagsüber aufgeschrieben habe, unwiederbringlich weg.

Hey Jungs, ich bin auch in der IT-Branche unterwegs. Was ist so schwer daran ein paar beschissene Bytes auf einen Server hochzuladen ohne den Artikel zu zerstören?

Sorry an alle, die mein Abenteuer so weit verfolgt haben und jetzt keine Infos mehr erhalten. Vielleicht finde ich ja noch mal die Motivation es weiter mit der App zu probieren. Im Moment sieht es da aber schlecht aus. Da herrscht nur ein Gefühl — blinder Hass —

1861.2 Osgood Tentsite

Los ging es heute mit dem Anstieg zum Mountain Pierce. Super ausgebaut, damit auch die Dayhiker hoch kommen.

image

Im Hintergrund sieht man schon mal das Highlight des heutigen Tages, den Mountain Washington 6288 Fuß hoch.

image

Ist das nicht herrlich hier?

image

Und der Blick zurück genau so schön

image

Den ganzen Tag bin ich mit einem Grinsen auf dem Gesicht gewandert.

image

Weiter ging es hoch zum Mountain Franklin.

image

Und.zur Lakes of the Clouds Hut.

image

Wir waren kaum 5 Minuten in der Hütte, als uns ein Mädel der Hüttencrew die übrig gebliebenen Pancakes und Rühreier anbot. Als Thru-Hiker genießt man halt gewisse Vorzüge. Fast hätten wir auch alles aufgegessen.

image

Nach dieser Stärkung konnte es weiter gehen. Hier der Blick zurück auf die Hütte.

image

Jetzt stand wirklich der Aufstieg zum Mountain Washington an.

image

An einem der hübschen Bergseen vorbei.

image

In diesem Anstieg haben wir den ein oder anderen Bananenbieger sprich Dayhiker ganz schön stehen lassen. Hier sind wir halt die Könige.

image

Mountain Washington ohne Wolken, das ist echt selten. Und wir waren dabei.

image

Alle Lebensmittel, die in der Hütte verbraucht werden, werden übrigens von der Bergstation herunter getragen und der Müll wieder hoch. Eine ganz schöne Plackerei.

image

Noch mal den Blick zurück genießen.

image

Und dann ist man schon oben auf dem zweithöchsten Punkt des AT.

image

Und wer meint er wäre hier alleine der erlebt einen wahren Kulturschock. Oben wird man erst mal von einem Parkplatz begrüßt, auf dem sich viele viele Menschen tummeln. Es gibt sogar ein Restaurant hier. No Steps hat das gründlich die Laune verhagelt ich war durch Bloglesen schon gewarnt.

image

Sogar eine Bahnlinie führt hoch, damit auch der letzte noch hoch kommt. Dabei ist der Anstieg das Beste und das verpassen sie alle.

image

Irgendwann mussten wir von diesem kleinen Hügel wieder runter.

image

Und rüber zum Mountain Jefferson.

image

Zwischendurch immer wieder tolle Aussichten.

image

Hoch auf Mountain Jefferson.

image

Ab da wird es dann langsam hässlich auf der Etappe denn es mehren sich die Geröllfelder

image

mit schönen Klettereinlagen.

image

Geröll so weit das Auge reicht. Aua.

image

Aber irgendwann hatten wir es bis zur Madison Spring Hut geschafft.

image

Als letzter Berg heute Mountain Madison.

image

Oben angekommen haben wir einen Dayhiker nach dem Weg gefragt.
„Ich weiß ihr seid Thruhiker. Bis zur Dunkelheit könnt ihr es schaffen.“ Ich kann schon mal vorgreifen um 18:30 waren wir am Ziel und damit weit von jedem Sonnenuntergang entfernt.

image

Nur noch diese knapp 3 Meilen lange Ridgeline und dann sind wir an der Osgood Tentsite.

image

Ein bisschen Geröll lag hier auch rum. Eigentlich bestand der ganze Hang nur aus Steinen.

image

Aber irgendwann hatten wir die Baumgrenze erreicht und ab da wurde es langsam besser.

image

Als wir nach einem langen Tag endlich an der Tentsite ankamen waren alle Plattformen schon belegt. Ich hab mein Zelt einfach zwischen zwei schon stehende gequetscht, No Steps musste auf einer flachen Stelle unterhalb der Plattform campen. Schön fand ich auch noch dass der Betreuer der Pfadfinder, die natürlich auch da waren, zu seinen Leuten sagte „Es sind Thru-Hiker da, in einer halben Stunde ist Nachtruhe“. Ja der Thru-Hiker braucht seinen Schönheitsschlaf. Ansonsten war es richtig schwer heute die Fotos auszuwählen. Ich hab einfach Unmengen von diesem geilen Tag gemacht. Mehr davon.

1846.3 Mizpah Spring Hut

Leider war die Nacht in der Hut dann gar nicht so entspannend, da ständig einer der Gäste zum Pieseln musste und dementsprechend viel Verkehr durch unseren Saal führte. Egal besser als in der Nässe draußen auf jeden Fall.

Der erste Anstieg nach der Hut hoch zum South Twin Mountain war tatsächlich ein steiler Anstieg und die Felsen waren noch nass. Gut das wir das nicht gestern gemacht haben.

image

Der Gipfel des South Twin Mountain war zwar noch im Nebel

image

aber danach gab es die ersten schönen Aussichten. Ist das nicht geil.

image

Auf dem Gipfel dann ein munteres auf

image

und ab. Man wäre das hart im Regen gewesen.

image

An einer steilen Stelle mal mit einer Leiter

image

Auf dem Weg runter zum Zeacliff Pond haben wir Chemo getroffen. Er verteilt Snikers an die Thru-Hiker. Vielen Dank und viel Glück für dich. Halt durch.

image

Weiter unten die Aussicht vom Zeacliff. Einfach super hier.

image

An der Zealand Falls Hut erst mal Kaffee und Kuchen gekauft. Man geht es uns heute gut.

image

Die nächsten Meilen nach der Hütte sind super flach und herrlich zum Wandern. Am Anfang gibt es auch noch eine schöne Aussicht. Da kann man mal seine Gedanken schweifen lassen.

image

Später wird der Weg zwar steiniger mit Wurzeln ist aber immer noch schön zum wandern.

image

Nach dem Abstieg zum Saco River nach Überquerung der Bahngleise erst mal eine Pause.

image

Denn an der Crawford Notch lauert schon der nächste lange Anstieg.

image

Am Fuße des Berges hat doch jemand tatsächlich eine Kiste mit Cola und Snikers hingestellt. Wir hatten zwar erst eine Pause aber egal. Im nächsten Anstieg brauchen wir jede Kalorie und Trail Magic lassen wir nicht aus.

image

Der Aufstieg war dann wie erwartet schön lang und steinig.

image

Dafür gab es an den Webster Cliffs wieder traumhafte Ausblicke.

image

Weiter ging es hoch zum Mountain Webster.

image

Und mit einer schönen Kletterei zum Mountain Jackson.

image

Na da bekommt doch jeder Lust zu wandern.

image

Einfach herrlich da oben. 

image

Und endlich nach einem ultra langen Tag die Hut. Wir hatten den Anstieg geschafft und die verlorenen Meilen aufgeholt. 21 Meilen in den Whites macht auch nicht jeder.

image

Dafür gab es beim Abendessen eine Extraration die wir uns durch den Aufenthalt in der Hut eingespart hatten.

image

Heute war der erster Tag mit richtig geilem Wetter. Und morgen geht es mit super Wetter auf Mountain Washington. Ich freue mich schon wie ein Schnitzel.

1825.2 Galehead Hut

Heute stand mit der Franconia Ridge ein erstes Highlight auf dem Plan. Leider war bereits der Weg hoch zur Ridge bewölkt.

image

Auf 4291 Fuß war vom schönen Ausblick leider gar nichts zu sehen. Nur dieser schöne Mann. War nur Spaß.

image

Schade komplett alles im Nebel auf der Ridge. Von Mountain Lincoln und Mountain Lafayette haben wir absolut nichts mitbekommen. War sogar schwer die einzelnen Gipfel im ständigen auf und ab voneinander zu unterscheiden.

image

Der Abstieg war dann sau rutschig und windig und dazu noch ordentlich kalt. Mehrfach hätte es mich fast auf den Hosenboden gesetzt. Wir scherzen ja immer dass meine Schuhe von Keen eine Antihaftbeschichtung aus Teflon haben. Wenn Keen mal Pfannen herstellt kann man bedenkenlos zugreifen. 

image

Weiter ging der Abstieg bis Garfield Pond.

image

Einen kleinen Blick auf den See konnte man durch die Bäume erhaschen.

image

Zum Garfield Mountain ging es wieder ordentlich steil hoch.

image

Dort hat es auch kurz aufgerissen. Es wird doch etwa nicht besser werden.

image

Weit gefehlt im Abstieg kurz vor dem Shelter hat es angefangen zu regnen.

image

Scheiße schnell zum Shelter. Da es mit Regen ordentlich kalt wurde haben wir erst mal eine Kaffeepause eingelegt und auf besseres Wetter gewartet. Zwischendurch hat sogar ein bisschen gehagelt. Wer jetzt draußen war hatte sicher seinen Spaß.

image

Nach dem der Regen aufgehört hatte ging es wieder den Berg runter. Richtig steil in einem kleinen Bach. Wurscht war ja eh alles nass.

image

Bloß nicht ausrutschen sonst gibt es eine kostenlose Rutschpartie.

image

Nach dem Abstieg konnte man einen kurzen Blick hoch zur Hut erhaschen,  auf dem unteren Sattel der von rechts kommt.

image

Der Aufstieg zur Hut mal wieder im Regen. Wir waren aber sowieso schon nass vom Wasser was von den Bäumen tropfte.

image

Als wir an der Hut ankamen war es kurz vor 4. Eigentlich wollten wir heute 7 Meilen mehr schaffen. Das war mit dem Wetter und der späten Tageszeit unmöglich. Dazu war der nächste Anstieg einer der steilsten in den Whites. Kein Vergnügen bei Regen. Sau kalt war uns dazu auch noch. Was tun? Wir könnten in der Hütte nach Work for Stay fragen. Und tatsächlich wir haben es bekommen. D.h. wir mussten den Abwasch machen, dafür bekamen wir vom Abendessen was übrig geblieben ist und durften im Speisesaal übernachten. Trocken und warm wir waren überglücklich. Wenn man auf der Bedürfnispyramide ganz unten angekommen ist freut man sich über jede Kleinigkeit. Probierts mal selber aus. Kann ich nur empfehlen mal auf den ganzen Schnickschnack zu verzichten.

Am Abend hat es tatsächlich noch ein bisschen aufgerissen.

image

Von dieser netten Frau haben wir sogar noch Whisky bekommen. Auf den Hütten gibt es nämlich keinen Alkohol zu kaufen. Unmöglich Vorstellung für einen Deutschen.

image

Endlich konnte man die Berge mal sehen.

image

Eine Stunde später wieder Waschküchenwetter.

image

Den Rest vom Abend haben wir mit den zahlenden Gästen in der Hütte verbracht. Die Dame mit dem Whisky wollte noch wissen wie man am besten Trail Magic macht. Da waren wir natürlich die Experten. Irgendwann hieß es dann in 5 Minuten ist Licht aus. Also schnell die Bänke zur Seite gerückt und auf dem Boden das Nachtlager aufgeschlagen. Gute Nacht.

1814.9 Liberty Spring Campsite

Vom Shelter aus ging es heute morgen für 0.8 Meilen den Eliza Brook hoch.

image

Der Weg führt dort immer am Bach entlang. Wunderschöne Gegend dort, speziell am Morgen, wenn man für sich alleine unterwegs ist.

image

Weiter oben am Harrington Pond war dann leider schon Nebel.

image

Der Anstieg zum South Kinsmann Mountain war dann eine ganz schöne Kletterei. Teilweise habe ich meine Stöcke an den Rucksack gebunden, damit ich beide Händen zum Klettern hatte.

image

Auf dem höchsten Punkt gab es dann leider keine Aussicht. Entsprechend kurz ist die Pause im Stehen ausgefallen.

image

Runter ging es etwas angenehmer

image

Trotzdem musste man aufpassen wo man hin tritt da auf Grund des Nebels alles ziemlich rutschig war.

image

Heute sind wir auch an der ersten Hütte der Whites vorbeigekommen, der Lonesome Lake Hut. Die Hütten sind bewirtschaftet, aber für uns zu teuer. Übernachtung und Essen kostet gerne mal 100 $ und mehr.

image

An der Hütte gab es einen schönen See.

image

Dort haben wir mit Enten erst mal eine Pause eingelegt. Als die Dayhiker immer mehr wurden, wurde uns das zu viel Zivilisation und wir sind wieder aufgebrochen.

image

Weiter ging es runter ins Tal durch einen Bachlauf.

image

Unten an der Franconia Notch hat uns dann dieser nette Herr nach North Woodstock zur Tankstelle gefahren. Toll dass es immer wieder Menschen gibt, die einen einfach mitnehmen. In der Tankstelle haben wir dann die Vorräte gekauft, die wir für den Rest der Whites brauchen. Unter anderem der komplette Bestand der Tankstelle an Cliffbars.

image

Natürlich haben wir auch den Bauch ordentlich gefüllt, bevor es wieder in die Wildnis geht. Nach einem Essen und zwei Bierchen in der Truanta Taverne viel das loslaufen entsprechend schwer.

image

Zuerst mussten wir aber wieder an den Trail zurück kommen. Diesmal hat etwas länger gedauert, bis ein Auto angehalten hat. Dabei haben wir uns sogar aufgeteilt, No Steps an der Tanke und ich an der Straße. Diese Dame hat angehalten und uns zum Liberty Springs Parkplatz zurück gebracht.

image

Es folgte der letzte steile Anstieg zur Campsite, mit vollem Rucksack eine echte Schinderei.

image

Aber irgendwann hatten wir es dann geschafft. Schnell die Zelte auf einer Plattform aufgebaut. Am Abend war es mit Wind auf knapp 4000 Fuß schon recht frisch. Auf Wunsch von Barbara heute ein Foto ohne Bandana.

image

Unser Abendessen haben wir mit einem Pärchen aus New York eingenommen, die uns sogar von ihrem Essen gegeben haben.

image